Gastroenterologie

Wie Darmbakterien die Darmbewegung steuern

Störungen der Darmbewegung treten häufig auf, zum Beispiel nach chirurgischen Eingriffen oder bei Personen, die am Reizdarmsyndrom erkrankt sind. Forscher aus der Schweiz und Großbritannien haben erstmals den Mechanismus beschrieben, wie das Darmmikrobiom die Darmmotilität steuert. Die Kontraktion und Entspannung der Muskeln im Dickdarm werden durch Nervenzellen reguliert, die durch bestimmte Darmbakterien beeinflusst werden. Verantwortlich dafür ist ein spezieller Rezeptor der Darmnervenzellen, der sogenannte Arylkohlenwasserstoffrezeptor AhR, der durch die Anwesenheit von Darmbakterien "eingeschaltet" wird und so eine gesunde Verdauung fördert. Die Wissenschaftler hoffen, dass in Zukunft die Aktivität von AhR in den Nervenzellen gezielt verändert werden kann, um die Folgen einer abnormen Darmbeweglichkeit zu lindern, die häufig mit Magen-Darm-Erkrankungen einhergeht.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf allgemeineplus.at und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. universimed.com & med-Diplom.at)

Registrieren