Sexualstörungen als Vorboten von Gefäßerkrankungen

Sexualität und Intimität sind zwar ein menschliches Grundbedürfnis, aber nach wie vor ein großes Tabu unserer Gesellschaft – vor allem die sexuelle Funktionsstörung (SF). Wie in den eigenen vier Wänden wird auch in der ärztlichen Praxis das Thema Sexualität und Intimität (auf beiden Seiten) aufgrund von Unsicherheit und Scham oft vermieden. Dabei hat das Gespräch darüber zentrale Bedeutung.

Dr. Thorsten Grumann
Dr. Thorsten Grumann
© 2019 Conny Ehm, Abteilung Angiologie Kantonsspital Luzern E-Mail:
Sexualität und Intimität sind zwar ein menschliches Grundbedürfnis, aber nach wie vor ein großes Tabu unserer Gesellschaft – vor allem die sexuelle Funktionsstörung (SF). Wie in den eigenen vier Wänden wird auch in der ärztlichen Praxis das Thema Sexualität und Intimität (auf beiden Seiten) aufgrund von Unsicherheit und Scham oft vermieden. Dabei hat das Gespräch darüber zentrale Bedeutung.

Sie sind bereits registriert?
Loggen Sie sich mit Ihrem Universimed-Benutzerkonto ein:

Login

Sie sind noch nicht registriert?
Registrieren Sie sich jetzt kostenlos auf allgemeineplus.at und erhalten Sie Zugang zu allen Artikeln, bewerten Sie Inhalte und speichern Sie interessante Beiträge in Ihrem persönlichen Bereich zum späteren Lesen. Ihre Registrierung ist für alle Unversimed-Portale gültig. (inkl. universimed.com & med-Diplom.at)

Registrieren